Die besten Wege, wie du Füllwörter in deinem Vortrag vermeidest und dich wie ein Profi präsentierst.

 

Hände zeigen Füllwörter

 

Wenn jemand was zu sagen hat, dann verwende keine Füllwörter, dann immer raus und nicht drum herum reden.

 

Du kennst das sich auch, wenn jemand etwas zu sagen hat und nicht zum Ziel kommt.

Immer wieder verwenden wir unabsichtlich Füllwörter, um damit einen Platz zu füllen, den es nicht gibt. Diese kleinen Wörter, die wir einfach im Sprachgebrauch haben und die Sprache herunter werten. Kaum kommt man ins Stocken und will den Satz erweitern, kommen diese listigen kleinen Wörter, mit denen dein Kollege nichts anfangen kann.

Wenn du klar und deutlich aussprichst, was du willst, brauchst du diesen Bullshit und diese Sprachmarotten nicht, wie ich es gerne sage.

Aber warum nehmen wir diese Sprachmarotten nicht einfach aus unserem Wortschatz. Aus Bequemlichkeit! Aus Angst, zu wenig zu sagen.

Es gibt solche schönen Momente und dann kommt dein Partner um die Ecke und sagt dir:

“Ich denke, das ich dich liebe!”

Du siehst selber, das dieser Satz völlig schwachsinnig ist. Wenn du so was hörst, schmeißt du ihn direkt aus der Wohnung. Bei anderen Begriffen und Wörtern tun wir uns schwerer. Aber warum ist das so und welche Füllwörter solltest du vermeiden.

Das zeige ich dir alles hier

Also fangen wir am Anfang gleich erst mal mit der Frage an

 

Was sind Füllwörter

 

Wörter in Füllwörtern

Füllwörter sind Weichmacher und machen dich kleiner. Die machen nicht nur deine Sprache, sondern auch deine Ausdrucksweise kleiner. Dadurch wirst du NICHT ernst genommen. Ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich dir klipp und klar sage, das es dich nicht weiterbringt, solche Sachen weiter zu verwenden.

Nehmen wir das klassische Beispiel “eigentlich”

 

 

Was bedeutet es für dich. Eine klassische Worthülse, ein Wort ohne Inhalt. Eigentlich wollte ich den Müll rausbringen Was eigentlich??? Willst du nun oder nicht. Da kann man auch sagen Eventuell könnte ich heute den Müll rausbringen Das macht genauso wenig Sinn. Es klingt viel romantischer und gefühlvoller, wenn gesagt wird. “Ich bringe den Müll raus!”

Füllwörter sind nur dazu da, sich entweder auf eine andere Art und Weise zu entschuldigen oder sich kleiner zu machen als man ist.Oder wie in den Beispiel des Wortes “eigentlich” Es gibt noch viele andere Wörter, die als Weichmacher gelten.

Vielleicht kennst du noch mehr solcher schönen Sprachmarotten. Einige weitere Exemplare sind diese 2 Wörter, die noch zeigen, was die deutsche Sprache hervorgebracht hat:

sehr” und “irgendwie” “bisschen

Mir war irgendwie, ein bisschen übel !!! Mir fehlt es schwer, solche Sätze zu schreiben, weil sie untragbar sind. Kann man nicht einfach sagen “Mir war übel” ohne zu sagen das es ein bisschen war oder irgendwie. Ich weiß sofort Bescheid, wenn jemand sagt, das es ihm nicht gut ging.

Also kann man klipp und klar sagen. Füllwörter sind aus dem Wortschatz zu entfernen, weil sie dich als Person herunterstufen. Sie stufen dich in deiner persönlichkeit und in deinem Auftreten herab und machen dich klein.

 

Wer braucht Füllwörter !!

 

Wenn du als Person mit einer starken Körperhaltung dasteht und keine Angst hast, vor Konsequenzen, dann brauchst du solche Sachen nicht. Selbstbewusste Persönlichkeiten stehen zu Ihrer Meinung und wollen nicht noch etwas dran hängen, was eventuell schön aussehen könnte. Oder glaubst du, das du damit einen Preis gewinnen kannst. Genauso wenig musst du dich für irgendetwas im Vorraus entschuldigen.

Füllwörter brauchen nur diejenigen, die etwas sehr stark verdeutlichen müssen, was überhaupt nicht nötig ist. Jeder würde dich auch verstehen, wenn du sagt “Mir gefällt das schöne Kleid sehr.

 

 

Warum benutzt man Füllwörter ?

 

Füllwörter benutzt man, um etwas noch deutlicher auszusprechen und  etwas noch zu betonen. “Ich mage diese Kleidung sehr/gerne” Aber was für einen Sinn macht es, etwas mehr zu betonen. Welchen Sinn macht es, das Wort “sehr” mit dran zu hängen. Nur zur Betonung und eine Bekräftigung der Aussage.

Genauso im Supermarkt, das klassische Beispiel Entschuldigen Sie, könnten Sie mir bitte helfen. Natürlich kann dir die Mitarbeiterin helfen, aber warum musst du dich vorher so klein machen und dich entschuldigen. Glaubst du, es muss jedes mal sein, das du so etwas sagst. NEIN, selbst den Mitarbeiter/in ist das manchmal schon zu blöd, wenn die das 100 mal hören am Tag. Also unterlasse das. Besser klingt das so:

Aus “Entschuldigen Sie, könnten Sie mir bitte helfen.” wird “Könnten Sie mir sagen, wo der *** steht”

Genauso im Job. “Könnten Sie mir mal kurz helfen” Selbstbewusste Personen machen sich nicht so klein, sondern gehen auf die Person zu und sagen eindeutig

“****, könntest du mir bitte mal helfen. Ich brauche mal bitte diese Unterlagen”

Einmal bitte kannst du streichen, weil doppelt ist nicht nötig und genauso das Wort “mal

Du siehst, wie einfach das ist !

Ohne viel Gerede. Einfach drauf los und klar und deutlich sprechen, das ist das Ziel !

 

 

Wie vermeide ich Füllwörter

 

Papier zerknüllen bei Füllwörter

 

Füllwörter vermeidest du: wenn du 3 wichtige Dinge beachtest:

1.Tipp Bewusster sprechen:

Mach dir bewusst, wie du sprichst. Werde dir auch klar, was du sagen möchtest. Du musst nicht immer schnell sprechen, um deine Erwartungshaltung immer oben zu halten. Selbstbewusstund starke Persönlichkeiten reden bewusst ruhig, gelassen und nicht zu schnell oder zu langsam. Diese großen Persönlichkeiten können Füllwörter vermeiden, indem sie immer überlegen, wie kurz und knackig sie reden können und den ganzen Müll vermeiden können. Also auch für dich der Tipp. Ruhig und gelassen bleiben und klar und deutlich sprechen.

2. Tipp Pausen machen:

Auch ein häufiges Problem, was ich oft mitbekomme. Die meisten denken gar nicht daran Pausen zu machen. Was passiert dann. Folgendes: Das Gehirn kann nicht richtig überlegen und nachdenken und ist überlastet. Dadurch kommen diese schönen Sprachmarotten “Ähhhh” “Öhhmmm” Das hat jeder schon gemacht und ist auch nicht schlimm. Aber man sollte sich immer bewusst werden, warum man so etwas macht. Auch ist es typisch, den Faden zu verlieren und stottern. Deshalb kannst du es dir ruhig erlauben, Pausen zu machen von ein paar Sekunden und dein Gehirn zum Nachdenken zu bringen.

        “Was möchte ich jetzt sagen !!!!”  “Wie möchte ich das artikulieren, mit einer starken oder schwachen Stimme !!!”

 

3. Tipp Bereite dich vor:

Nur du weißt selber, was du gerade sagen möchtest. Dazu musst du dir eine Meinung bilden und auch immer wieder vorsprechen. Ob das im Auto oder zu Hause ist. Immer wieder kreist etwas in meinem Kopf rum und ich überlege mir, wie ich es klar und deutlich rüber bringen kann. Ich habe zu einem Thema eine Meinung. Dazu gehört es auch, es gut rüber zubringen und des anderen zu überzeugen. Also heißt das Zauberwort: Gut Argumentieren. Ich nehme mir immer ein paar Themen und versuche meine Meinung glaubhaft rüber zu bekommen und das kurz und knapp. Diese Situationen gehe ich mir jeden Tag durch den Kopf und versuche immer wieder ein paar Füllwörter rauszuschmeißen und klar zu sagen, was ich möchte. Das sollte auch dein Ziel sein.

 

 

Welche Füllwörter gibt es

Ich habe dir schon eine kleine Auswahl gegeben. Aber natürlich habe ich noch ein paar extrem schlechte Marotten.

Solche, wo mir die Fußnägel hochgehen:

an und für sich” -Beispiel: “Schokolade ist an und für sich nicht gesund für den Körper”

halt” -Beispiel: “Die Süßigkeiten waren halt unwiderstehlich”

sehr” -Beispiel: “Ich mag dich sehr

das sag ich mal so” -Beispiel: “Der Chef hat das jetzt nicht gerade gut entschieden, das sag ich mal so.

Du siehst selber, das die Sätze viel schöner aussehen !

 

Smalltalk-Füllwörter

 

 

Beim Smalltalk kommt es zu einer Unterhaltung, die man vorher natürlich nicht kontrollieren kann.

Das kann ein Gespräch zwischen Nachbarn sein, zwischen Senioren oder auf Arbeit sein. Da sind immer mal paar Füllwörter beinhaltet, die man kaum verhindern kann. Ich kann dir sagen, das es nicht so schlimm ist. Das ist ein unverfängliches Gespräch. Deshalb brauchst du dir da keine Gedanken zu machen, da kommt man öfters mal ins Schlittern. Einerseits will man natürlich bleiben, dann verfängt man sich in seinen Worten oder auch ein Wort zu viel.

“Ich fand die Nachbarn von nebenan heute wieder sehr spießig”

“Fanden Sie die Kirmes heute auch so unterhaltsam, wie ich”

Mach dir darum keine Gedanken. Wie der Name schon sagt, es ist ein Smalltalk und somit locker, lustig und auch mal Gedankenverloren. Aber auch in solchen Situationen, sollte man seine Worte schon im Vorraus überlegen. Deshalb überlege ich mir immer ein paar Sätze, die ich darauf antworten kann und kann darauf reagieren. Immer gehe ich meine Sätze im Kopf durch, wenn die andere Person redet und versuche mir klar zu machen. “Was sage ich jetzt, kurz und knackig, ohne viele Worte zu verlieren.” Dies solltest du immer fabrizieren. Und macht dir nichts draus, wenn sich doch mal ein Füllwort in deinen Sätzen verfängt. Einfach nächstes mal in Gedanken das Wort durchstreichen und nicht mehr verwenden. Je öfter du es übst, desto erfolgreicher wirst du.

 

Ich freue mich, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. Wenn du noch weitere tolle Informationen bekommen möchtest, dann trage dich in meinen Newsletter ein oder kaufe meinen Rhetorik-Kurs.

Ich wünsche dir bestmöglichen Erfolg. Mit kommunikativen Grüßen.

Dein Stephan Pinkwart

 

 

Gehaltsverhandlung   Lampenfieber überwinden   Argumentieren  Überzeugen

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

Stephan Pinkwart
 

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

>