Hier erkläre ich dir genau, was rhetorische Stilmittel sind und wie du sie in deinem Vortrag verwenden kannst !

 

Rhetorische Stilmittel - Bild vom Hochhaus

 

Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache: es funktioniert vom Augenblick der Geburt an – bis zu dem Zeitpunkt, wo man aufsteht, eine Rede zu halten.

 

Kennst du das auch das Leute etwas erklären und mit einem Beispiel versehen.

Nehmen wir das Beispiel “Milch macht müde Männer munter”

Sofort hast du ein Bild im Kopf. Ich kann es auch übertreiben und mit Beispielen kommen die zwar nicht stimmen, aber dadurch mache ich dir Druck oder gebe dir viel Lob.

“Ich habe dir das 1000 mal gesagt, das du es so oder so machen sollst !” 

“Du bist ja so schnell wie der Blitz” “Schneller als die Polizei erlaubt” “Stark wie ein Bär”

Kommt dir so etwas bekannt vor !!!! Bestimmt hast du so etwas schon mal gehört oder auch selber gesagt.

Aber wie macht man so etwas. Im Internet stehen nur solche Fachbegriffe, die man nicht versteht und lieber weggehen möchte.

Das ist nicht der Sinn der Sache, sondern das du dir die Sachen einprägst und auch verstehst.

Wenn ich dir folgende Sachen sagen werde über rhetorische Stilmittel, dann würdest du gleich wegschalten:

Tautologie                              Repetitio                          Oxymoron

Was bewirkt das im Kopf

Chaos Rhetorische Stilmittel

 

Deshalb komme ich und zeige dir auf was du aufpassen musst ;)

 

Also fangen wir an.

 

Was müssen rhetorische Stilmittel bewirken ?

 

1.Gefühle transportieren

 

Was meinst du, wie schön es ist Gefühle auszudrücken. So ist es auch mit den meisten Stilmitteln.

Du musst versuchen durch deine Worte die Gefühle zu sagen, die du spürst.

Du kannst ja sagen das du auf etwas sauer bist, dann sag es einfach.

 

  • “Ich fand es nicht sehr gelungen von dir, das bin ich anders gewohnt von dir”
  • “Das hast du jetzt aber verkackt” “
  • “Das schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht.”

 

Damit bringst du zum Ausdruck das du sauer bist und versuchst es ein bisschen überspitzt zu sagen.

Die Rhetorischen Stilmittel nennt man auch deshalb so, weil es ein paar Wörter beeinhaltet die einen anderen Stil in der Rede berühren.

Etwas komisch ausgedrückt. Deshalb noch mal einfacher. Es macht einen Unterschied, wenn man sagt:

“Ich fand es jetzt nicht sehr gut” Oder wenn du sagst “Das ist nicht die Qualität, die ich von dir gewohnt bin”

“Das mit der Arbeit könntest du besser machen” oder etwas provokanter “Das schlägt dem Fass die Krone aus dem Gesicht”

 

Dadurch erreichst du das nicht nur Gefühle gezeigt werden, sondern auch das du es ernst meinst mit deiner Kritik. Glaub mir, dass kaum einer es ernst nimmt wenn du so sagst das es nicht gut war.

BESSER IST ES:

Etwas provokanter zu sagen das du sauer bist, die Qualität nicht das ist was du willst oder das du deine Freundin so schön ist wie die Sonne.

 

2. Texte unterhaltsamer machen

 

 

Kind lacht- Rhetorische Stilmittel

 

Deine Texte, Vorträge müssen natürlich auch lustig verpackt sein. Kein Zuschauer möchte sich gerne langweilen. Du bestimmt auch nicht. Deshalb sind die rhetorischen Stilmittel auch dafür da, das man ein Mittel findet in der Sprache, etwas Humor hineinzubringen.

Deshalb wieder meine berühmten Beispiele:

Ich habe nichts Besseres von dir erwartet!”

Das zeigt deinem Gegenüber, das du zwar eine Erwartungshaltung hattest. Die war sehr gering und somit hat er es auch nicht geschafft drüber zu steigen.

“Schöne Bescherung”

Dadurch zeigst du zwar im ersten Moment das du zwar ein gutes Feedback gegeben hattest, aber durch den faden Beigeschmack hast du deinem Gegenüber zu verstehen gegeben das du es nicht so prickelnd fandest und sauer bist.

Oder ein Zitat von Fjodor M.Dostojewski

„Ich liebe die Menschen. Nur die Vorstellung, mit einem von ihnen das Zimmer zu teilen, ist mir unerträglich.“

Der  erste Satz bürgt erst mal ein Lob an die Menschen aber durch den 2. Satz dreht er den 1. Satz um und behauptet das er sie so sehr liebt, das er sie nicht leiden kann. Das ist Ironie und eine sehr gute Form der rhetorische Stilmittel.

 

3. Steigerung

 

Berg aufwärts gehen Rhetorische Stilmittel

Ich zeige dir ein paar Beispiele wie du es schaffst, eine Steigerung in deine rhetorischen Stilmittel zu bringen, um etwas mehr auszudrücken, auszusagen oder zu überspitzen.

“Es war eine großartige Leistung, ach was sag ich eine Meisterleistung war es von unserem Kollegen Herrn ***”

Dadurch hat er den Kollegen erst gelobt und danach noch etwas höher in die Luft gehoben mit Belobigungen.

Das ist eine Form, jemanden Anerkennung zu zeigen und auch ein bisschen zu überspitzen. Es kann von einigen schlecht verstanden werden, wenn man immer mehr Lob ausschüttet, aber es eine Form der Stilmittel und auch eine sehr gute. Aber man muss aufpassen, wo man so etwas sagt, weil es auch nach hinten losgehen kann, wenn man es übertreibt.

 

Man kann auch zum Kollegen sagen “Du hast es nicht nur schlecht gemacht, du hast es grottenschlecht gemacht”

Ich denke, dass du darüber lachen wirst, aber es ist eine Steigerung und auch eine gefühlte Kränkung, deshalb sollte man es nicht so oft machen.

 

Rhetorische Stilmittel : Sarkasmus-Ironie-Polemik

In der Literatur tritt der Sarkasmus vermehrt mit Polemik auf. Zu unterscheiden ist, das bei der Polemik der Gegner direkt angegriffen wird mit Beleidigungen und Diffamierungen. Beim Sarkasmus wird eine aktuelle Situation ins Lächerliche gezogen (Heiraten, Feier) oder Vergleiche gezogen werden, die den Gegner ins Lächerliche ziehen sollen (Dort fehlt etwas und bei dir).

Genauso wenn man von Ironie und Sarkasmus spricht, fällt es den Medien und der Öffentlichkeit oft schwer, was wie gemeint ist. Als Faustregel kann gelten:

Ironie ist die kleine Schwester vom Sarkasmus. Während du bei der Ironie eine Situation auf eine lustige Art und Weise erzählst, wirst du beim Sarkasmus beleidigend. Nehmen wir einfach mal Beispiele !

 

Ironie:

“Stört es dich, wenn ich rauche.”

“Mich würde es nicht mal stören, wenn du brennst”

Sarkasmus:

“Stört es dich, wenn ich rauche.”

“Ich würde mich sehr freuen, wenn du brennst, dann hat die Welt auch noch was von dir. Dann ist Ruhe”

Polemik:

Stört es dich, wenn ich rauche

Ich würde mich wundern, wenn du überhaupt deine Zigaretten an bekommst, hast du jemals schon was hinbekommen.”

 

An diesen Beispielen siehst du einen klaren Unterschied:

Die Ironie gibt deinem Gegenüber einen kleinen Seitenhieb. Durch die Aussage Mich würde es nicht stören, wenn du auch in Flammen aufgehst zeigst du ihm in Gedanken. Mich stört das schon, aber ich drehe den Spieß um gebe und gebe dir auch einen Seitenhieb Dadurch hast du ihm den Wind aus den Segeln genommen und ihm eine kleine Spitze Bemerkung gegeben. Du wirst sehen, das es sehr gut funktioniert und er in deiner Gegenwart nicht rauchen wird.

 

Beim Sarkasmus gehst du noch ein Stück weiter als bei der Ironie. Nicht nur das du die Situation für deine Zwecke umdrehst (ja ich bin auch deiner Meinung, aber) wie bei der Ironie, sondern noch einen kräftigen Seitenhieb dazugibst und ihn mit Spott überhäufst “dann hat die Welt auch noch was von dir. Dann ist Ruhe” Das ist eine kräftige und böse Meinungsäußerung und kommt bestimmt nicht gut an. Diese Methode kannst du nur dann machen, wenn dein Gegenüber sehr gut befreundet ist mit dir.

Wie du dir denken kannst, kann so etwas schnell nach hinten losgehen. Also probiere es NUR bei deinen Mitmenschen, die auch etwas aushalten können.

 

Polemik ist die schärfste Kommunikationsform.  Dies solltest du, meiner Erfahrung nach, nur anwenden im politischen Streit, wenn du Fehler aufzeigen willst.  Dieses Rhetorische Stillmittel ist halt scharf und kann eine Debatte und das Gesprächsklima schnell nach unten drücken. Wenn du es schon anwenden möchtest, dann befolge genau die Tipps, die ich dir in diesen Beitrag mitgegeben habe.

Wie du an diesen ganzen Beispielen sehr gut sehen  kannst, hast du verschiedene Möglichkeiten.  Rhetorische Stilmittel sind eine hervorragende Möglichkeit, eine gute Rhetorik in deinem Kopf aufzubauen und damit deine Argumente gut auszuschmücken.

 

 

 

Ich freue mich, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat.

Du kannst dir die weiteren Artikel anschauen oder dich in meinen exklusiven Newsletter eintragen, wo es tolle Tipps rund um die Rhetorik gibt.

Ich wünsche dir bestmöglichen Erfolg. Mit kommunikativen Grüßen.

Dein Stephan Pinkwart

 

Mimik  Gestik   Präsentationstechniken   Freie Rede   Selbstbewusstsein stärken

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

Stephan Pinkwart
 

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

>