Wie du ein Totschlagargument zerstören kannst !

 

Unterhalten Totschlagargument

Sei nicht ungeduldig, wenn man deine Argumente nicht gelten lässt.

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

 

Egal wo du gerade bist und was du gerade machst. Ob es in einer Debatte oder in einem Vortrag ist. Du überlegst ganz genau, wie du den anderen von deiner Meinung überzeugen kannst.

Alles fährst du auf, um Rhetorik sehr gut anzukommen.

Und dann kommt ein Spruch und deine Gedanken sind völlig durcheinander. Du bist zwischen Wut und Hass. Wie kann jemand so einen Satz sagen?

Wenn du gerade mit Leidenschaft etwas erzählst und dann kommt eine Behauptung, die überhaupt nicht geht.

Ein Satz, der alles zerstört und dich völlig durcheinander bringt.

 

So wird der Satz klingen:

  • Warum willst du auf die Bühne, es sind so viele gescheitert ?
  • Das schaffst du doch nie ?
  • Warum willst du das so machen, wir sind dich gerade glücklich dabei ?

 

Und dann ist alles verloren und du könntest vor Wut springen. Egal ob es der Satz ist oder ein anderer, der dich zum Toben bringt.

Genau das möchte ich mit dir durchgehen und viele Handlungswege mitgeben, wie du darauf reagieren kannst. Denn auch wenn so ein Spruch kommt, bist du nicht völlig unbewaffnet. Du kannst dich jederzeit wehren und das zeige ich dir hier.

 

 

Totschlagargument – Warum wird das überhaupt benutzt !

 

Schlag TotschlagargumentDu hast so viele Wörter dafür, was du von solchen Personen denkst. Und genau so denken sie auch über deine Gedanken.

Für die sind es unerreichbare Dinge, die du dort aufzählst. Es gibt viele Menschen, die haben das nicht erreicht, was du erreichen möchtest.

Die haben nicht so viele Träume und glauben nicht an die Ideen, die du gerade hast. Egal was es, es ist nicht böse gemeint von den Personen. Aber mit diesem Spruch/Behauptung machen sie deine Träume kaputt.

Ein Totschlagargument kann überall sein und wird universell eingesetzt.

Du kannst zu einer Argumentation, egal in welcher Branche, den gleichen Satz sagen.

 

Totschlagargument – Beispiele

  • Ich habe eine Idee, wie wir neue Präsentationen halten können ! (Warum willst du das ändern, es läuft doch gerade so gut)
  • Meine Idee ist es, neue Konzepte für unsere Veranstaltungen zu planen ! (Du willst dich nur profilieren, lass es lieber)
  • Wenn wir diese Strategie verfolgen, können wir noch mehr Zuschauer erreichen ! (Es sind aber schon viele daran gescheitert)

 

Mit einem Satz ist deine Argumentation kaputt gemacht wurden. Du kommst ins Schlingern und weißt nicht mehr konkret, was du sagen willst. Wie du aber nicht den roten Faden verlierst, das zeige ich dir in meinen Ratschlägen !

 

 

1.Ratschlag, wie du ein Totschlagargument bekämpfen kannst !

Erklärung verlangen !

 

Erklärung verlangen TotschlagargumentDie wenigsten haben eine Erklärung. Sie haben es entweder gehört, das es schiefgelaufen ist oder haben es noch nie probiert.

Das sind diejenigen, der ihre Meinung durch andere verstärken. Da es die anderen auf der Bühne nicht geschafft haben, wirst du es auch nicht schaffen. Er ist nicht weltberühmt und keine große Persönlichkeit, genau deswegen ist er der Meinung, dass du es auch nicht schaffst.

Was ist das für ein Mindset und für Glaubenssätze? Nur weil es die Person nicht geschafft hatte, wirft sie dir so einen Satz entgegen.

 

Dieser Satz kann lauten:

  • Schau dir doch diese Person an, die hat es nicht geschafft. Warum solltest du es schaffen ?
  • Eine unsinnige Idee, die niemals klappt. Oder siehst du jemanden, der damit erfolgreich ist ?

 

Es gibt noch viele hundert Sätze dazu. Und genau da musst du eine Erklärung einfordern. Du musst genau nachfragen, warum diese Person denkt, dass es eine schlechte Idee ist. Bis jetzt schiebt sie die Verantwortung nur ab, weil es andere nicht geschafft haben.

Und genau diese Totschlagargument musst du von ihm erklären lassen.

 

Beispiele um eine Erklärung zu verlangen:

  • “Du sagtest, dass es bei Ihm nicht funktioniert hatte. Warum denkst du, das ich die gleichen Fehler mache. Ich werde erfolgreicher sein und es allen zeigen.” (mit viel Ausdruckskraft und viel Betonung)
  • “Hast du Beweise dafür, das es bei mir nicht funktioniert. Du zeigst immer nur auf andere. Aber du hast mir nicht erklärt, warum es bei mir nicht funktionieren kann !”

 

In beiden Fällen habe ich mit mehr oder weniger Betonung eine Erklärung verlangt, warum es nicht klappt. Ich will den anderen nicht denunzieren und herabwürdigen. Ich sage klar und deutlich, das ich mich nicht mit anderen vergleichen lasse und Beweise benötige. Beweise dafür, dass es bei mir nicht funktionieren kann.

Und die muss er jetzt sofort liefern. Darauf ist er nicht vorbereitet und muss dann leider passen. Dadurch bin ich in vielen Situationen auf der Gewinnerseite, weil er die Reaktion nicht erwartet hatte.

Also frag ihn auch konsequent danach, was er noch für eine Erklärung hat, das deine Meinung schlecht ist!

 

 

2.Ratschlag, wie du ein Totschlagargument bekämpfen kannst !

Das Wunschszenario erklären !

 

Glücksschwein TotschlagargumentDie meisten denken nur negativ. Keiner überlegt, das es auch ein gutes Ende geben kann und ein Erfolg dran hängt. Ein Totschlagargument ist immer nur ein negatives Draufhauen auf ein andere Argument.

Was wäre aber, wenn diese Vorstellung/Idee wirkich Erfolg bringt. Wenn du wirklich sehr viel Erfolg hast, auf der Bühne ? Wenn du dein Lampenfieber bekämpfen kannst und erfolgreicher Redner wirst. Sollte es wirklich eintreffen, das du andere Menschen bezaubern kannst mit deinen Reden.

Das alles sehen die Pessimisten (die mit dem Totschlagargument) gar nicht. Die wollen einfach nur deine Gedanken mit einem imaginären Hammer kaputt machen.

 

Und genau dann gehst du wieder in deine Argumentation rein:

1.Beispiel:

  • “…du hast gerade gesagt, das meine Idee nicht gut ist. Aber was würde passieren, wenn ich wirklich Erfolg auf der Bühne habe. Wenn ich ein ausgezeichneter Redner werde. Dann haben sich deine negativen Gedanken nicht bewahrheitet. Dann hättest du verloren. Also warum sollte ich dann auf dich hören. Ich höre lieber auf mein Herz,…

 

2.Beispiel:

  • Natürlich haben wir gerade noch Erfolg in unserer Firma und uns geht es gut. Aber was würde passieren, wenn wir mit meiner Idee, sehr viel Erfolg haben. Was würde dann passieren? Hast du dir darüber Gedanken gemacht, nachdem du deinen Satz gesagt hattest. Also fangen wir an und verwirklichen diesen Traum.

 

Du hast konkret gesagt, das du ein Ziel hast und es selbstbewusst rübergebracht. Und deinem Gegenüber auch klar gemacht, das du nur positiv denkst. Nichts anderes. Wenn er nicht an deine Vorstellungen und Wünsche glaubt, ist es seine Sache.

Du hast mit deinem Wunschszenario ein positives Bild gemacht und ihn klein gemacht.

 

 

3.Ratschlag, wie du ein Totschlagargument bekämpfen kannst !

Seinen Gedankengang negativ ausbauen !

 

Ausbauen TotschlagargumentDen Gedankengang und dieses Argument einfach weiterverfolgen. Das kannst du auch machen, um die negativen Dinge aufzuzeigen. Wenn du es auch mit Betonung machst, kannst du sehr gut überzeugen und ihn klein machen in seiner Meinung.

Wenn du nur darauf eingehst, was dieser Vorschlag für Schwächen hat, dann muss sich dein Gegenüber auch rechtfertigen.

Dieser Ratschlag ist das Gegenteil vom 2.Ratschlag. Dieses Mal zeigst du nicht die Vorteile von deiner Argumentation auf. Sondern seine negativen Dinge.

 

1.Beispiel:

 

  • “Wenn ich deinem Gedankengang folgen würde, dann würden wir auf dem Status Quo stehen bleiben. Dann könnte es sein, das viele Konkurrenten uns überholen würden und neue Produkte entwickeln würden. Wenn ich deinem Gedankengang folgen würde, hätten wir Probleme, unsere Jobs behalten zu können. Auf jeden Fall würden wir dann in große finanzielle Probleme kommen. Und das nur, wenn wir keine neuen Produkte entwickeln.”

 

2.Beispiel:

 

  • “Wenn ich dir folgen würde, müsste ich hier noch 40 Jahre arbeiten. Das kann ihn deinem Interesse sein. Was würde dann passieren, wenn ich dir folgen würde. Dann würde es weniger Macher und weniger Idole geben. Keiner würde sich mehr trauen, selbstständig zu werden mit einem Modegeschäft.  Und schon gibt es dann weniger Unternehmer und mehr Pessimisten, die denken, das alle Menschen scheitern. Genau das ist dein Gedankengang und den  gehe ich nicht mit.”

 

Beim 2.Beispiel habe ich nicht eine Spitze draufgesetzt und ihn gefragt Möchtest du das wirklich so. Dadurch ist er in der Erklärungsnot über sein Totschlagargument. Er muss dann über sich und seine Meinung nachdenken.

Und da du seine Argumentation schlecht geredet hattest, muss er wieder etwas positives finden.

 

 

4.Ratschlag, wie du ein Totschlagargument bekämpfen kannst !

Gegenargumente ernst nehmen?

 

Respekt TotschlagargumentDas ist die große Frage, ob ich diese Person ernst nehmen muss. Aber die Frage stellt sich nicht, weil du jede Person in einer Diskussion ernst nehmen solltest. Egal wer etwas sagt und was er sagt.

Du gehst immer respektvoll mit dieser Person um, damit du selber wertgeschätzt wirst. Wenn ich den anderen nicht so respekttiere, wie ich selber beachtet werden würde, wäre ich keine große Persönlichkeit. Genau dann kann ich selber nicht erwarten, das mich andere ernst nehmen.

Es ist auch egal, ob du dich dabei wohlfühlst und was du gerade dabei denkst. Nicht abweisend sein oder unhöflich, sondern immer respektvoll umgehen.

 

Und deshalb solltest du bei so einem Gespräch immer folgendes machen:

 

  • die andere Person ausreden lassen
  • keine dummen Kommentare abgeben
  • sachlich diskutieren
  • selber eine starke Körperhaltung haben
  • nicht selber aggressiv werden, sondern ruhig und gelassen

 

Selbst in schwierigen Situationen ist es sehr unvorteilhaft, wenn du selber deine Ruhe verlierst. Dann würdest du das machen, was dein Gegenüber erreichen wollte. Aggressiv zu werden und selber die Kontrolle zu verlieren. Und genau das wäre nicht in deinem Sinne.

Also versuche gar nicht erst, auf die dummen Sprüche und Totschlagargumente mit einer Polemik oder abwertend zu reagieren.

 

 

5.Ratschlag, wie du ein Totschlagargument bekämpfen kannst !

Immer darauf reagieren !

 

Es ist möglich TotschlagargumentGenauso wichtig wie der 4.Ratschlag ist es, immer auch darauf zu reagieren. Es ist nicht nur wichtig, respektvoll miteinander umzugehen. Es ist auch wichtig, immer auf das Totschlagargument einzugehen und damit zu punkten.

Würdest du nicht eingehen, hättest du schon verloren. Sobald du aus einer Diskussion rausgehst, wenn sie noch läuft, hast du verloren. Du hast immer verloren mit deiner Persönlichkeit und deiner Stärke.

Immer !

Deshalb ist es wichtig, der anderen Person klar und deutlich zu verstehen zu geben, das du es nicht so stehen lässt. Egal wie plump seine Aussage ist. Egal wie nichtssagend sie ist. Lass niemals diese Aussage stehen.

Willst du deinem Gegenüber zeigen, das du dich durch ein Argument, was kein Inhalt hat, einfach wegwischen lässt von der Situation.

Also gib ihm schließlich keine Angriffsfläche, sondern gib ihm mit den Ratschlägen auch kontra. Das ist sehr wichtig für deine Ansprüche. Oder hast du den Anspruch, das Feld zu verlassen, wenn dich jemand schief angeschaut hatte. Oder wie in diesem Fall ein Totschlagargument vorgebracht hatte.

So eine Person bist du nicht. Also sag ihm klar und deutlich, das du für deine Position und deine Argumente stehst und überzeuge ihn !

 

Ich freue mich, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat.

Willst du in meinen exklusiven Newsletter mit wertvollen Infos über die geheime Rhetorik, dann trage dich sofort ein.

Ich wünsche dir bestmöglichen Erfolg. Mit kommunikativen Grüßen.

Dein Stephan Pinkwart

Touch-Turn-Talk   Rhetorik    Körperhaltung     Argumentieren

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

Stephan Pinkwart
 

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare