Hier gebe ich dir die beste Strategie, damit dein Vorstellungsgespräch ein Erfolg wird !

 

Frau beim Vorstellungsgespräch

 

„Wähle einen Beruf, den Du liebst und Du wirst keinen einzigen Tag Arbeit haben im Leben.“ Konfuzius

 

Ich gebe dir die ultimativ besten Tipps, damit dein Gespräch bei deinem Arbeitgeber ein RIESEN Erfolg wird.

Wenn du diese Punkte beachtest, hast du den Job so gut wie sicher.

Wie sieht es bei dir aus:

  • Geht es dir auch so, das du Angst hast vorm Vorstellungsgespräch ?
  • Zitterst du schon beim Gedanken daran, was Falsches zu sagen ?
  • Möchtest du, das es schnell vorbei ist, aber trotzdem gut wird ?

 

Damit ist jetzt endgültig Schluss mit der Angst ?

 

Ich gebe dir jetzt die ultimativ besten Tipps für dein Vorstellungsgespräch, damit du deinen neuen Arbeitgeber umhaust.

 

Worauf wartest du noch, ließ dir meine Tipps durch, setze sie um und dann wirst du keine Angst mehr haben.

Das verspreche ich dir, weil das schon so viele genutzt haben.

Wir fangen mal vorm Gespräch an, bevor du hereingehst und deinen zukünftigen Chef von dir überzeugen willst.

Was sind die Dinge, die du NICHT machen solltest oder abstellen solltest (sollte eigentlich klar sein):

  • unpünktlich sein (Unpünktlich sein ist ein Ausschlusskriterium)
  • keinen frischen Atem und keine  sauberen Zähne (vorher Kaugummi kauen und dann auch rausnehmen, bevor es anfängt)
  • keine vollständige Bewerbungsmappe oder nur eine Kopie davon
  • kein aufgesetztes Lächeln, sondern ein natürliches

 

Von den No-gos, die man nicht machen sollte, kommen wir mal jetzt rüber zu meinen Tipps !!!

 

1.Tipp Recherchearbeit

 

 Im Computer nach Fakten gesucht- Vorstellungsgespräch

Das klingt ein wenig komisch, aber es bringt ein paar Pluspunkte, wenn man sich vorher über das Unternehmen informiert hat und weiß

  • welche Produkte und Dienstleistungen sie herstellen oder anbieten
  • was dich erwartet in diesem Unternehmen
  • wie lange das Unternehmen schon besteht und eventuell welche Geschichte dahinter steckt

Das ist nicht bei jedem Gespräch wichtig, manchmal fragen die Personalleiter gar nicht nach.

Aber öfters kommt die unangenehme Frage, ob sie sich vorher über das Unternehmen sich informiert haben.

Dann muss sofort die Antwort kommen “Ja Herr/Frau **** ich habe erfahren das sie seit *** Jahren am Markt sind und schon in der * Generation. Außerdem habe ich festgestellt das sie einen großen Maschinenpark/Fuhrpark haben. In der Zeitung von vor 2 Wochen stand drin, das sie erst *** Millionen investiert haben und *** erneuern wollen.

Außerdem sind sie sehr  aktiv in der **** sehr aktiv und wohltätig.

 

Das kann man individuell umbauen für den jeweiligen Arbeitgeber. Du siehst wie man mit ein bisschen Vorbereitung schon viele Punkte machen kann.

Diese Frage kommt nicht überall, aber es ist nicht immer schlecht, wenn man vorbereitet ist

 

2. Tipp Kleidung/Outfit

 

Kleidung Vorstellungsgespräch

Die große Frage ist. Was ziehe ich zum Vorstellungsgespräch an und was darf ich nicht machen.

Das ist keine leichte Frage und bedarf einer gründlichen Überprüfung vom Fuß bis zum Kopf oder umgedreht ;).

 

Wenn du die richtige Kleidung zum Vorstellungsgespräch an hast, wirkst du kompetenter, kommunikativer und seriöser. Denn die richtige Farbe und Schnitte können alles entscheiden.

 

Also fangen wir an mein Freund 😉

Fangen wir an bei den

Schuhe

Frauen:

  • keine High Heels oder nackte Beine zeigen am Arbeitsplatz (also auch keine beim Vorstellungsgespräch9
  • auf einen dezenten Farbton achten und keine knalligen Farben
  • helle Hautfarbende Nylons oder Socken die zur Hose passen.
  • Wenn es Pumps oder Ballerinas sein sollten, dann nicht höher als 6 cm !!!
  • WICHTIG: Bequeme Schuhe, die man auf der Straße trägt oder angesagte Stiefel eindeutig unterlassen!!!

Männer:

  • Schuhe zum Anzug müssen gleich sein (wenn der Anzug schwarz ist, sollten die Schuhe auch schwarz sein)
  • keine weißen Socken zu schwarzen Schuhen
  • Socken müssen so lang sein, das die Beine bedeckt sind und keine Haare zu sehen sind

 

Kleidung und Haare

Frauen (bei allen Berufen)

Tabu sind:

  • Tief ausgeschnittene Oberteile
  • durchsichtige Oberteile
  • zu viel nackte haut
  • keine langen Fingernägel
  • abgetragene und zerknitterte Kleidung
  • keine sichtbaren Piercings
  • kein Minirock
  • lange Haare sollten am besten nicht offen getragen werden

 

Erlaubt sind/passend zum Vorstellungsgespräch bei einer Bank oder bei täglichem Kundenkontakt

  • dezente Farben und keine knalligen Farben (kein rot, weil das eher zu erotisch aussieht, sondern eher schwarz oder blau)
  • ein schöner Anzug oder Seidenbluse
  • eine schicke schwarze Hose und dazu ein schwarzes Jackett oder eine weiße Bluse

Vorstellungsgespräche bei Frauen in Jobs mit weniger oder ohne Kundenkontakt reicht folgendes:

  • dunklem Rock oder Stoffhose
  • Bluse

 

Männer (Verkäufer oder Bankangestellter, der sein Unternehmen nach außen vertritt) müssen sich eher sehr fein anziehen. Damit meine ich

  • Anzug
  • Hemd
  • Krawatte
  • Lederschuhe (schwarz oder braun)

Somit machen die Männer einen brillanten Eindruck.

Männerjobs, wo man eher nicht so viel Kundenkontakt steht, da ist eher folgendes Programm angesagt:

  • aus dunkler Jeans,
  • Hemd und Sakko,

Frauen greifen zu

  • dunklem Rock oder
  • Stoffhose
  • + Bluse.

 

3. Tipp Begrüßung

 

Hände ausstrecken zu dir- Vorstellungsgespräch

 

Die Begrüßung ist der aufregendste Moment und zugleich der Anfang vom Gespräch. Das kann man sich immer so vorstellen, als würdest du auf die Bühne gehen und anfangen mit reden. Aber du machst zum Glück keine freie Rede.

 

Aber bleib ruhig, dir reißt keiner den Kopf ab und der Arbeitgeber ist auch nur ein Mensch. Es kann dir überhaupt nichts passieren. Sei einfach locker und entspannt. Kopf nach vorne und nicht nach unten, Rücken gerade, Bauch rein (so wie es Oma immer sagte).

Sei nicht schüchtern beim Vorstellungsgespräch.

Bei der Begrüßung wird die

  • 1. die älteste Person zuerst begrüßt (wenn es mehrere Personen sind)
  • 2. die Frauen bevorzugt gegenüber den Männern

Wichtig ist es, das der Arbeitgeber dich leitet. Das heißt:

  • wenn er euch den Händedruck anbietet, dann erwiderst du
  • wenn der Arbeitgeber einen Platz anbietet, dann setzt euch (dein zukünftiger Chef ist in dem Fall der Gastgeber und macht die Regeln)

 

 

4. Tipp für die Kennenlernphase

Ob du beim Vorstellungsgespräch sympathisch rüberkommst und einen guten Eindruck hinterlässt, entscheidet sich schon in den ersten Sekunden/Minuten. Deswegen ist es elementar wichtig, welche Körperhaltung und welchen positiven Einfluss du hinterlässt. Diese ersten paar Minuten nach der Begrüßung und dem sogenannten Smalltalk können den weiteren Verlauf ganz entscheiden prägen.

Der Smalltalk beinhaltet meistens erst die Sätze wie die Anfahrt war und ob sie gut hier hergefunden haben.

 

Danach mein Freund wird es spannend.  Dann bist du gefragt.

Da der Arbeitgeber in der Regel die Bewerbung schon kennt, möchte er gerne von dir wissen, welche Biographie du vorweisen kannst. Deshalb sind folgende Punkte wichtig, die du aufzählen kannst und vorher schon gut überlegt hattest, was du sagst.

 

Am besten fängst du so an. Ich bin S””” L””””, komme aus dem schönen Ort **** (wenn deine Arbeit auch dort ist, kannst du sagen das du hier in **** geboren und aufgewachsen bist)

Bin ** Jahre alt und habe vor *** Jahren meine Ausbildung zum **** gemacht. Ein großes Unternehmen in der **** Branche. Nach meiner Ausbildung war ich * Jahre dort und habe **** gemacht!

.

.

.

Jetzt bin ich zurzeit befristet angestellt und suche eine neue Arbeit, wo ich unbefristet angestellt bin. (wenn du arbeitslos bist, würde ich sagen “Durch den Zeitungsartikel bin ich auf sie aufmerksam geworden und musste feststellen das sie ein großes Unternehmen in der *** Branche sind mit *** Mitarbeitern und *** Umsatz)

 

Tipp vom Profi:Dadurch kann man es umgehen, das du sagst, das du arbeitslos bist und somit jede Arbiet annehmen würdest !!!

 

Wenn du unbefristet angestellt bist, würde ich sagen (“Ich bin auf sie gekommen, weil ich nach 5 Jahren eine neue Perspektive suche und mich weiterbilden möchte. Ich möchte mein ganzes Leben nicht das gleiche machen”) Das würde der Arbeitgeber vollkommen verstehen und dir auch zustimmen.

 

Entweder danach oder vor deiner Vorstellungsrunde präsentiert sich der Arbeitgeber und erzählt von dem Unternehmen. Da es von Ort und Unternehmen unterschiedlich ist, kann man dazu nicht genau sagen, wann der Arbeitgeber damit anfängt.

 

Tipp vom Profi:Wenn sich der Arbeitgeber vorstellt, kannst du selber punkten, indem du nicht nur zuhörst, sondern auch Verständnisfragen stellst oder auch noch mal nachhaken.

“Sie haben gerade gesagt das ihr Unternehmen Flyer und Prospekte herstellt. Ich hatte im Internet erfahren, das sie  auch sehr große Wandplakate machen, die in der ganzen Stadt hängen”

“Wie ich aus der Zeitung erfahren habe, exportieren sie die Generatoren auch nach Indien”

WICHTIG: Den Arbeitgeber nicht unterbrechen. Entweder machst du es, wenn er eine kurze Pause macht, oder nach seinem Gespräch.

 

Dadurch zeigst du, das du nicht nur interessiert bist, sondern dich auch gut auskennst

 

5. Tipp Die Rückfragen/Schlussrunde

 

Frage - Vorstellungsgespräch

Wem geht es nicht auch so ???  Das Gespräch neigt sich dem Ende und der Arbeitgeber fragt dich ob du noch Fragen hast ???

 

Da überlegt man. Was denkst du was die häufigsten Fragen sind:

 

.

.

.

 

-Gehalt

-Urlaubstage

Das ist einfach nur langweilig und zeugt nicht davon, das du dich vorbereitet hast !!!!

Natürlich ist das Gehalt wichtig, aber um wirklich professionell rüber zu kommen, muss man sich auch noch mehr Fragen einfallen lassen.

Eigene Fragen hingegen sind das Symbol für Eigeninitiative, Selbstbewusstsein, und sie signalisieren eine professionelle Einstellung. Gute Gegenfragen zu stellen, ist daher Ihre Pflicht.

 

Deshalb kommen von mir die besten Rückfragen, die sich auch in der Praxis bewährt haben:

 

Wenn Sie sich an Mitarbeiter erinnern, die Sie schon eingestellt haben: Was unterschied die Guten von den Besten?

 

Merkst du, wie der Satz im Kopf knallt. Darauf hat sich der Arbeitgeber nicht vorbereitet und muss dir darauf eine gute Antwort geben.

 

Wie werden Talente und Stärken bei Ihnen gefördert

 

Diese  Frage zeigt den Chef beim Vorstellungsgespräch, dass Sie Ihren Beruf nicht nur für Geld ausüben, sondern wachsen wollen und das bei Ihm.

 

 

Was müsste ich tun, um Ihnen die Entscheidung für mich zu erleichtern?

 

Daran muss der Chef sich dann gleich nicht nur entscheiden, sondern auch überlegen, was ihm noch fehlt um gerade dich zu nehmen.

 

 

Profi-Tipp: Bitte keine Fragen stellen, die du vorher schon im Internet rausbekommen könntest und eher gar nicht gut ankommen beim Vorstellungsgespräch.

 

Stop Schild - Vorstellungsgespräch

 

“Wie groß ist das Unternehmen”

“Wie viele Mitarbeiter haben Sie”

“Ist mein Chef nett, mit dem ich zusammen arbeite”

“Habe ich gute Aufstiegschancen” (Was bitte, soll der Arbeitgeber sagen “Nein, sie werden die nächsten 30 Jahre im Büro arbeiten”)

 

 

6.Tipp Fragen vom Arbeitgeber

 

Hilfe Vorstellungsgespräch

Das kennst du auch, was mache ich, wenn der Arbeitgeber mir Fragen stellt beim Vorstellungsgespräch. Was mache ich jetzt? Wie reagiere ich am besten ????

 

Du machst dir zu viele Sorgen. Natürlich ist das auch wichtig, keine Frage. Aber der Chef möchte dich nicht in eine Falle locken oder dich nervös machen, sondern nur sehen wie du reagierst.

 

Bleibst du Selbstbewusst und antwortest ruhig und gelassen und fängst du an mit stottern.

 

Das will der Arbeitgeber wissen.

 

 

  • Warum möchten Sie diesen Job?
  • Warum sollten wir Sie einstellen?
  • Was können Sie für uns tun, was andere nicht können?
  • Was erwarten Sie sich von diesem Job
  • Warum haben sie sich diesen Job, diese Ausbildung ausgesucht

 

Das sind die meisten Fragen, die ich bis jetzt aus Personalbüros erfahren habe.

Jetzt bist du gefragt. Was würdest du antworten, auf diese Fragen beim Vorstellungsgespräch.

Stell dir vor, dass du in dieser Situation bist, mein Freund.

 

Du hast jetzt alles Zeit der Welt,dir  darüber Gedanken zu machen, aber beim Gespräch nur paar Sekunden.

 

Ich kann dir sagen, was du sagen könntest im Vorstellungsgespräch.

 

Warum möchten Sie diesen Job?

 

  • Weil sie im Umkreis der beste Arbeitgeber sind, laut der Bewertungen und vielen Feedbacks aus dem Freundeskreis
  • Weil ich nur bei Ihnen mein Potenzial sehe, aufzusteigen und sie können auch von mir sehr gut profitieren, wie Sie aus den Unterlagen besichtigen können

 

Warum sollten wir Sie einstellen?

  • Weil ich die Erfahrung habe, die andere Bewerber nicht aufzeigen können (z.b. 10-jährige Berufserfahrung, sehr gute Zeugnisse, die Fähigkeit sich schnell auf neue Dinge einzustellen u.s.w.

 

 

Was können Sie für uns tun, was andere nicht können?

  • Nicht nur die Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und die guten Noten in der Schule. Das wird ihnen jeder andere Kandidat auch aufzeigen. Ich habe auch darüber hinaus eine gute Menschenkenntnis, die bei Ihnen natürlich sehr gebraucht wird, die Belastbarkeit und die Ausdauer um auch in stressigen Situationen einen Kühlen Kopf zu bewahren.

 

Was erwarten Sie sich von diesem Job

 

  • Wie sie bestimmt wissen, möchte ich mich weiterbilden. Neue Fähigkeiten aneignen, immer neues lernen. Das bei einem so großes Unternehmen wie sie, ist für mich nicht nur eine Herausforderung, sondern für sie und für mich eine Bereicherung.

 

Warum haben sie sich diesen Job, diese Ausbildung ausgesucht

 

  • Diese Frage kannst du selber besser beantworten, aber du musst deinen Chef die Leidenschaft zeigen, warum du dafür brennst !!!

Du musst nicht alle Fragen beantworten, wenn es um persönliche Angelegenheiten geht (Sexualität, Beziehung, Schwangerschaft u.s.w.) Da kannst du ruhig lügen, weil das auch eindeutig erlaubt ist.

 

 

7. Tipp Lücken im Lebenslauf

 

So mein Freund, da komme ich jetzt auch zu einem schwierigen Thema beim Vorstellungsgespräch.

Was machst du am besten bei Arbeitslosigkeit oder bei einer längeren Urlaub zwischen 2 Arbeitgebern.

Jeder Arbeitgeber kennt diese Tricks, wenn man etwas verheimlichen möchte. Davon rate ich dir sehr ab, etwas zu verschweigen. Natürlich ist die Situation sehr peinlich,wenn  man gefragt wird, was in den 3 Monaten passiert ist, wo eine Lücke im Lebenslauf ist. Oder in den 1 Jahr was du gerne nicht sagen würdest.

Auch das sogenannte Schminken von Lebensabschnitten ist eine  sehr schlechte Tarnung. Ich empfehle dir

  • deine China-Reise  als “interkulturelle Bildungsreise” zu beschreiben.
  • Arbeitslosigkeit kannst du beschreiben als “Intensive Suche nach einer neuen Arbeit”
  • Betreuung von Angehörigen “Pflege des schwer erkrankten Vaters” oder “Auszeit aus gesundheitlichen Gründen”

Mein Motto ist immer, wenn so etwas ist, klipp und klar die Wahrheit zu sagen.

Nehmen wir an, der Arbeitgeber fragt dich.

Sehr geehrter Herr **** , sie haben zwischen Juli 2013 und Januar 2014 eine Lücke, was haben Sie da gemacht.

Mein Profi-Tipp:

Entweder bei Arbeitslosigkeit, folgendes reinschreiben in die Bewerbung

Juli/2013 bis Dezember/2014 – Berufliche Neuorientierung mit dem Ziel einer Aufstiegsqualifizierung im Personalbereich 

Juli/2013 bis Dezember/2014 – Berufliche Neuorientierung mit dem Ziel der Qualifikation zum Logistiker

 

oder klar sagen im Vorstellungsgespräch:

 Herr/Frau**** in dieser Zeit habe ich verschiedene Praktikas zur Weiterbildung gemacht.

Wenn du auf Weltreise warst oder eine Auszeit nötig war, dann schreib es auch rein. Das bringt dir mehr Pluspunkte, als wenn du es verschweigst und es dann sagen musst.

 

Entscheidend ist, dass du mit offenen Karten spielst und gute Erklärungen dazu stellen. Die meisten Fach- und Führungskräfte haben heute den einen oder anderen Bruch in ihrer Vita. Das ist völlig normal.

 

Ich hoffe, du verstehst was ich meine. Es beißt dir sprichwörtlich keiner ein Bein ab, aber ehrlich musst du sein. Entweder im Lebenslauf oder im Vorstellungsgespräch  !!!!

 

 

Verabschiedung

 

Ende des Gesprächs - Vorstellungsgespräch

Wenn du dich verabschiedest von deinem zukünftigen Arbeitgeber (was ich mir von dir wünsche) kannst du du dich mit einem Lächeln verabschieden.

  • Du bedankst dich recht herzlich für das angenehme und interessante Gespräch
  • Fragst auch gleich nach beim Händeschütteln, wann du die Information bekommst, ob sie dich einstellen. “Du würdest dich sehr gerne darüber freuen für ein positives Feedback.”

 

1. Spezialtipp von mir

 

Nach dem Gespräch bist du  dann zu Hause und wartest ob es etwas wird.

Sobald du zu Hause bist,schreibst du deinem Chef das du das Gespräch

 

  • sehr angenehm fandest.
  • Du dich sehr bedankst und würdest dich sehr freuen, wenn du ein positves Feedback bekommst.
  • Ein kurzes Schreiben reicht vollkommen und zeigt dem Arbeitgeber, das es dir sehr ernst scheint.

 

2. Spezialtipp von mir

 

 

  • Wenn du sehr nervös bist, dann versuche mit einem Familien oder mit einem Freund das Gespräch  zu üben.
  • Versuche jedes mal neue Varianten und neue Fragen. Dadurch verlierst du deine Nervosität und kannst es dann viel Selbstbewusster.

 

Ich freue mich, wenn dir dieser Beitrag gefallen hat. Wenn du noch mehr Tipps benötigst, dann schau dir meine anderen Artikel an  oder abonniere meinen Newsletter.

Ich wünsche dir bestmöglichen Erfolg. Mit kommunikativen Grüßen.

Dein Stephan Pinkwart

 

Gehaltsverhandlung           Argumentieren lernen                  Schlagfertig sein

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

Stephan Pinkwart
 

Stephan ist Coach aus Leidenschaft, Gründer des Blogs Rhetorik lernen. Er zeigt dir, wie du Selbstbewusstsein massiv aufbauen kannst, schlagfertig wirst und alles erreichen kannst im Leben. Er verfolgt die Ansicht das es jeder schaffen kann, sein Leben so aufzubauen wie es sich jeder erträumen kann. Nur mit der richtigen Rhetorik und einer guten Argumentation. Mit den Praxiserfahrungen und Methoden, die er sich über Jahre antrainiert hat, motiviert er andere besser zu werden und ihre Angst zu überwinden. Unter seiner Webseite gibt es noch weitere Tipps, um perfekt seine Rhetorik zu lernen, unter www.rhetorik-lernen.net

  • Andreas sagt:

    Hallo Stephan,
    wow, sooo viele klasse Tipps. Wirklich gut! Dadurch hat man schonmal einen Pluspunkt gegenüber anderen. Wichtig ist dann, denke ich aber, auch das Verhalten in er Probezeit. Und man kann sich nicht lange verbiegen, also das zur Natur werden lassen, dass man ein guter Angestellter ist, der das Unternehmen wirklich födert. Davon gibt es nämilch nicht unbedingt viele…

  • Stephan Pinkwart sagt:

    Das freut mich sehr liebe Barbara.

    Man muss sich sehr oft hervorheben beim Vorstellungsgespräch 😉 Da ist eine Möglichkeit die Fragerunde. Dadurch erfährt man nicht nur etwas vom Arbeitgeber, man kann auch viele Pluspunkte sammeln, wo viele andere nicht dran denken.

    LG Stephan

  • Na klar und wie gerne ich einen Kommentar hinterlasse. Das ist ein klasse Artikel und er gibt wirklich sehr gute Tipps, wie man sich vorstellt.
    Vor allen Dingen, wie man sich von Mitbewerbern abhebt.
    Und die Fragen, die man dem potentiellen Chef stellen sollte, habe echt was!
    Danke.

    Herzliche Grüße
    Barbara

  • >